<IMG SRC="nonflash.gif" width=400 height=50 BORDER=0>

Auf dieser Seite:

Holzfeuerzeuge
Feuerstein und Feuerstahl
Zunder und Feuerschwamm
Brenngläser und Brennspiegel
Radschlossfeuerzeuge
Steinschlossfeuerzeuge
Pneumatische Feuerzeuge
Elektrische Zündmaschinen
Galvanische Feuerzeuge
Döbereinersche Feuerzeuge
Luntenfeuerzeuge
Amorceband-Feuerzeuge
Platinfeuerzeuge
Elektrische Feuerzeuge
Benzinfeuerzeuge
Gasfeuerzeuge
 

"Täglich, fast stündlich werden mechanische und chemische Kräfte von Tausenden von Menschen in Bewegung gesetzt, um das unent-behrliche Feuer zu erzeugen und doch fragen so wenige darnach: wie war es früher? 
Was der
Gelehrte in seinem Laboratorium mit Hülfe von Tiegeln und Retorte zum Nutz und Frommen der Menschen gefunden und dem Spekulationsgeiste der Handwerke übergeben hat, wird, wenn es nur bequem und billig ist, schnell ergriffen und das Alte verächtlich beiseite geschoben, und Niemand fragt mehr darnach. ... 
Es ist daher wohl an der Zeit, längst Vergessenes wieder einmal hervor-zusuchen und uns zu fragen, wie unsere Vorfahren Feuer machten." 
Detlef von Biedermann, 1859

 

Feuerzeuge - Schwefelhölzer - Zündmaschinen

Spricht man von einem Feuerzeug, so meint man damit heute ein buntes, meist mit Werbung bedrucktes Wegwerffeuerzeug aus Plastik. Billig und überall zu haben, lässt dieses meist zuverlässig funktionierende Hilfsmittel keinen Gedanken darüber aufkommen, was "Feuermachen" früher bedeutete.

Feuer bedeutete in vergangenen Jahrhunderten zweierlei: Licht und Wärme. Damit verbunden war Schutz in der Dunkelheit und die Zubereitung von Nahrung.  Doch die Notwendigkeit, Feuer zu erzeugen, ist seit dem Einzug der Elektrizität in unsere Haushalte kaum mehr vorhanden. Der Griff zum Lichtschalter macht Hilfsmittel zum Entzünden von Kerzen oder Öllampen entbehrlich; die Drehung am Heizkörperthermostat lässt wohlige Wärme entstehen, ohne dass man zuvor eine offene Feuerstelle oder einen Kohleofen anfachen muss.

Sieht man von der schwindenden Zahl der Raucher ab, ist eine offene Flamme  heute nur noch vonnöten, wenn es durch das Anzünden von Kerzen oder eines Kaminfeuers eine festliche oder gemütliche Atmosphäre herzustellen gilt. Die Bedeutung, die diese Geräte einst hatten und die Notwendigkeit zuverlässiger Handhabung selbst bei völliger Dunkelheit wird heute nur noch bei Stromausfällen und der folgenden hektischen Suche nach Kerzen und Streichhölzern fühlbar.

Aber das mühselige und nicht ganz einfache Feuerschlagen mit Stahl und Stein oder die üppig dimensionierten Zündmaschinen, die zwischen 1770 und 1830 erfunden wurden, haben wenig mit den Taschenfeuerzeugen von heute gemein. Die oft unerwarteten und überraschenden Objekte auf dieser Website bieten Einblick in ein faszinierendes Kapitel Technikgeschichte, dass im Alltag der Menschen früherer Jahre von zentraler Bedeutung war.

 


[ Feuerzeuge ] Zündhölzer ] Bart und Rasur ] Ladyshave ] Quellen und Bildnachweis ]